Mietspiegel Bielefeld 2016

gültig ab 1. Februar 2016

Der hier aufgeführte Mietspiegel wurde nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt und ist ein qualifizierter Mietspiegel im Sinne des § 558d Absatz 1 BGB.
Die in der Mietspiegeltabelle aufgeführten Werte geben die Kaltmiete ohne Betriebskosten (im Sinne der Betirebskostenverordnung) pro Quadratmeter im Monat für die leere Wohnung an.

Dieser Mietspiegel ist anwendbar für Wohnungein einer Größe von 20 m² bis einschließlich 250 m² und gilt nicht für öffentlich geförderte Wohnungen, Wohnheime, Ferienwohnungen, Untermietverhältnisse, gewerbliche genutzte Wohnungen, Dienst- oder Werkswohnungen und Einzelzimmer in Wohnungen.

Baujahr
Minimum
Median
Maximum
bis 1918
4,77
5,67
6,77
1919 - 1977
4,59
5,31
6,06
1978 - 1994
5,24
6,09
7,23
1995 - 2001
5,30
6,30
7,19
ab 2002
5,39
6,80
8,21

 

Merkmale
Zuschlag
Abschlag
Einfache Wohnlage
-
- 0,38
Gute Wohnlage
+ 0,30
-
Kleinwohnung unter 40 m²
+ 1,12
-
Große Wohnunge über 120 m²
-
- 0,42
Barrierefreiheit
+ 0.37
-
Energetische Vollmodernisierung
(Gebäude bis 1978 erstellt, Sanierung nach 2001)
+ 0,77
-


Die Zu- und Abschläge werden für die entsprechenden Merkmale zu Minimun-, Median- und Maximum-Werten der Baujahresklasse hinzugerechnet bzw. abgezogen.

Bei den Zu- und Abschlägen handelt es sich um Durschnittswerte. Sie stellen auf eine jeweilige Durschnittsqualität des Merkmals ab. Abweichungen davon nach oben oder unten sind möglich und können im Rahmen der Anwendung der Mietspiegelspannen berücksichtigt werden.

Das Vorhandensein weiterer Ausstattungs- oder Beschaffenheitsmerkmale kann das Abweichen vom in der Mietspiegeltabelle dargestellten Mittelwert innerhalb der Mietpreisspannen rechtfertigen.

Grundsätzlich ist die Wohnung in der Baualtersklasse einzuordnen, in der das Gebäude erstellt wurde. Wenn ein Altbau oder eine Wohnung umfassend saniert oder modernisiert wurde oder durch An- oder Umbau neuer Wohnraum geschaffen wurde (zum Beispiel Dachgeschossausbau), ist die Wohnung in die Baualtersklasse einzuordnen, in der die Baumaßname erfolgte. Eine Altbauwohnung ist nur dann umfassend modernisiert, wenn der Wohnwert der Wohnung durch weitergehende Maßnahme nachhlatig verbessert wird und danach Ausstattung, Größe und Beschaffenheit der Wohnung im Wesentlichen der einer Neubauwohnung entsprechend.
Von Mietern auf eigene Kosten eingebrachte Ausstattungen der Wohnung oder durchgeführte Modernisierungen sind nicht zu berücksichtigen.

 

Bielefeld, 1. Februar 2016